Herzlich Willkommen auf CAE-FORUM.de!

Das CAE-FORUM ist die Kommunikations- und Netzwerk-Plattform für Simulationsexperten.

Das Forum bietet firmen-, branchen- und solverunabhängigen Austausch.

Damit ist es möglich, grenzüberschreitend Diskussionen und Informationsaustausch zu betreiben.
Die Synergien, die dies bietet, sollen helfen, jedem einzelnen - Institutionen und Firmen -
eine möglichst große Bandbreite an Möglichkeiten der Numerik zu eröffnen.
Gerne können wir Sie hierzu mit unserem monatlichen Newsletter informieren.

Ich wünsche allen viel Spaß, Erfolg und ein tolles Netzwerken!

Dirk Pieper
(Initiator der Gruppe)

Agenda des 5. Norddeutschen Simulationsforums

Während die Einladung noch gestaltet wird, wollen wir an dieser Stelle die Vorträge zum 5. Norddeutschen Simulationsforum schon einmal ankündigen.
Die Einladung finden Sie als Anhang an diesen Artikel (Grafiken arbeiten wir zu Zeit noch ein).

Raum: Konferenzraum Osaka (oberhalb der Halle A4)
Termin: Donnerstag, 26. Januar 2012, ab 17 Uhr

5. Norddeutsches Simulationsforum

Moderation: Dr. -Ing. Simone Mesecke-Rischmann

Agenda

17:00 Begrüßung

17:10 Dr.-Ing. Philipp Weigert
Simulation Bauteilhandling innerhalb von Pressenstraßen

17:40 Dr.-Ing. Roland Jakel
Berechnung von Schockspektren und praktische Anwendung der dynamischen Stoßanalyse

18:10 Pause und Infomationsschau

18:50 Dipl.-Ing. B. Plaumann, Prof. Dr.-Ing. D. Krause
Ermittlung von Parametern für dynamische FEM-Simulationen von
Faserkunststoffverbunden in Sandwichbauweise

19:20 Dr.-Ing. Christof Rachor
Ölverteilung im Getriebe - transiente, netzlose CFD bietet Potenzial

19:50 Pause und Infomationsschau

20:20 Prof. Dr.-Ing. habil. Frank Ihlenburg
Der virtuelle Schwingprüftisch

20:50 Ausklang und 'Get Together' im Delta Bistro (Lagerstraße 11)

Anmeldungen sind ab sofort hier möglich (die Teilnahme ist wie immer kostenlos):
Anmeldung (NSF5)

Gemeinschaftsstand 'CAE-Forum' auf der NORTEC 2012

Die Hamburg Messe und Congress GmbH hat bereits im vergangenen Jahr das Netzwerk um Unterstützung angefragt. Ziel seitens der Organisation der NORTEC ist, Simulationsinhalte auf die Messe (25.-28.01.2012) zu bringen und somit neue Impulse zu setzen. In einer Kooperation ist ein Gemeinschaftsstand konzipiert worden, der den Bedürfnissen von Ausstellern der Berechnungsbranche gerecht wird.

Für interessierte Unternehmen, gibt es in den angefügten 'links' Informationen zu bereits angemeldeten Ausstellern der NORTEC und die Konditionen zur Ausstellung auf dem Gemeinschaftsstand.

Info zu den Vorträgen:

- In Präsentationsslots können die Aussteller Präsentation auf der Präsentationsfläche des Gemeinschaftsstand abhalten
- Die Agenda zu den Vorträgen wird vorab veröffentlicht / Messebesucher können so zu festen Terminen an Präsentationen Ihres Themas teilnehmen

Bei Fragen nehmen Sie Verbindung mit uns (Kontaktformular) oder der NORTEC auf.

Weitere Informationen:
Allgemeine Ausstellerinformationen
Vorläufige Ausstellerliste
Konditionen zum Gemeinschaftsstand (pdf)




    

Ein ideales Arbeitsumfeld

Zusammenfassung aus dem letzten Fine Treffen.
Wir haben im FINE Netzwerk die Herausforderung angenommen, uns mit dem Arbeitsumfeld der Simulationsexperten auseinander zu setzen.

Die Idee dahinter:
Maßnahmen und Aktionen zu generieren, die zur Verbesserung der realen Bedingungen führen, unter denen (wir) Simulationsingenieure arbeiten.

Zunächst galt es die Beschreibung eines idealen Arbeitsumfeldes zu umreißen. Dazu die Fragestellung: „Was benötigt der Experte aus fachlicher Sicht um seine Arbeit 'ideal' verrichten zu können?“

Der Kommunikation kam ein gesondertes Augenmerk zu.
Punkte wie 'Verständnis des Auftraggebers für die Aufgabenstellung' und die Frage der 'Risikobewertung' (Wer trägt welches Risiko?) kamen ebenso zur Sprache wie die 'saubere Auftragsdefinition' und ob es bei mangelnden Kommunikationskanälen nicht auch immer der 'Berechner' ist, der die Definition selbst vornimmt.

Anhand dieses Ideals wurde dann erörtert, was in unserem Alltag bereits vorhanden und was als Verbesserungswürdig anzusehen ist.
Es bleibt also spannend im FINE-Netzwerk „Computer Aided Engineering – Den Beitrag zur Wertschöpfung im Unternehmen ausbauen“

Der nächste Termin für das FINE Netzwerk findet voraussichtlich am 18. August 2011 statt.

CAE-Forum.de nicht nur im Norden

Es ist Zeit mit dem Klische aufzuräumen, dass CAE-Forum ist nur etwas für Nordlichter.
Klar ist: Eine Reihe der Aktivitäten korreliert mit dem Wohnort des Moderators.

Die Besucher der Seiten CAE-Forum.de kommen aus der gesamten Republik, genau genommen sogar aus der ganzen Welt.

In Deutschland kommen der Reihe nach geordnet die meisten Leser aus:
Berlin, München, Stuttgart und Bielefeld

Wie geht es jetzt also weiter mit dieser Erkenntnis?
Zeit aktiv zu werden!
Der bescheidene Vorschlag des Moderators: Treffen Organisieren!

Gibt es gesellige Berechner, die sich gern mit anderen Berechnungskollegen treffen möchten?
Bitte lasst es mich wissen, Termine/Treffpunkt und wenn gewünscht Motto können wir über den Verteiler bekannt geben.
Wenn es sich einrichten lässt bin ich auch gern selbst dabei.

Viele Grüße und im Süden einen schönen Feiertag!

Dirk Pieper

4. Norddeutsches Simulationsforum

4. Norddeutsche Simulationsforum

Anders als echte Kapitäne und Matrosen legten die Gäste mit Auto, Bus oder Bahn statt mit dem Schiff in der elbnahen HafenCity an. Ansonsten stand das 4. Norddeutsche Simulationsforum, wie es sich für echte Nordlichter gehört, jedoch ganz im Zeichen des Meeres. Über 90 Teilnehmer aus 40 Unternehmen und 8 Instituten hatten sich auf Einladung von CAE-Forum.de versammelt, um sich über die neuesten Entwicklungen in der Berechnerszene auszutauschen.

Maritim ging es allein schon aufgrund des Gastgebers Future-Ship, eine direkte Tochter des Germanischen Lloyd, zu, dessen neuer Firmensitz sich in der HafenCity befindet. Holger Mumm von Future Ship wusste in seinem Vortrag das Fachpublikum sicher durch die Aufgabengebiete der numerischen Berechnung innerhalb der Schiffsklassifikations-Gesellschaft zu navigieren. Auch die anderen fünf Referenten holten die Zuhörer mit ihren simulationstechnischen Ausführungen an Bord. Dr. Stefan Reul, Simulationsexperte und Gründer Pretech GmbH, hatte dabei als Moderator das Steuerrad stets fest in der Hand und führte kenntnisreich durch den Abend.

In ihren Vorträgen zerlegten die Referenten einen gigantischen Unterwasserstaubsauger, ein Hörgerät, eine Ladeluftleitung, die Abgasrückführung zur Erfüllung der Euro6-Norm und ein Passagierschiff für ihre Zuhörer getreu den Regeln der analysierenden Numerik in kleinste Elemente.
Die ersten Vorträge stehen als PDF zur Verfügung: (Vorträge NSF 4)

Bei einem derart interessanten Themenspektrum konnte auch das durchdringende Nebelhorn der aus dem benachbarten Cruise Center auslaufenden Queen Mary 2 beim anschließenden „Get Together“ den Austausch und die Diskussionen der Teilnehmer nicht zum Verstummen bringen. Fleißig wurden im Geiste Modelle entworfen, Vor- und Nachteile gegeneinander abgewägt, und hier und da wurde auch nachgerechnet.

Aufgrund dieser positiven Resonanz werten die Organisatoren das 4. Norddeutsche Simulationsforum an der Elbe als Erfolg. Auch an anderer Stelle lässt sich übrigens Erfreuliches vermelden: Drei Jahre nach Gründung des CAE-Forums ebbt die Nachfrage nicht ab. Mehr als 1000 Simulationsexperten aus 600 Unternehmen und 70 Institutionen sind inzwischen Mitglied geworden.

Die Organisatoren danken dem Gastgeber, den Teilnehmern und allen Mitwirkenden für den gelungenen Abend und freuen sich auf das 5. Norddeutsche Simulationsforum, das im Januar 2012 im Rahmen der Fachmesse NORTEC stattfinden wird.

Nortec: Die Verträge sind gemacht!

Auf der 13. NORTEC vom 25.-28. Januar 2012 wird es einen Gemeinschaftsstand für Aussteller rund um das Thema Simulation geben. In Zusammenarbeit mit der Nortec haben wir einen Messeplatz konzipiert, an dem den Besuchern Simulationsinhalte ansprechend und kompetent näher gebracht werden.
Ab sofort ist es möglich, Messestände zu buchen und die Synergien eines breiten Verbundes von Simulationsfachleuten für sich nutzbar zu machen, um interessierte Besucher anzusprechen.

Die Messe NORTEC ist die Fachmesse für Produktionstechnik und wird alle zwei Jahre von der Hamburger Messe und Congress GmbH veranstaltet (Rückblick auf die NORTEC 2010). Die Messe baut den Bereich F&E weiter aus. In diesem Rahmen ist die Idee entstanden, den Messeauftritt rund um das Thema Simulation im Verbund in die Messe zu integrieren. Interessierte haben mit den Ständen und dem 'CAE-Placa' einen konzentrierten Anlaufpunkt; Stände säumen die zentrale Fläche zum Präsentieren und Netzwerken.

Wir freuen uns, dass mit dieser Messe auch Termin und Ort für das '5. Norddeutsche Simulationsforum' fest stehen. Die Hamburger Messe stellt uns am 26.01.2012 die Räumlichkeiten für unsere Veranstaltung zur Verfügung.

Das 5. Norddeutsche Simulationsforum und der Gemeinschaftsstand werden in der Besucherwerbung und der Öffentlichkeitsarbeit der Nortec 2012 Einzug halten. Für uns als CAE-Forum eine gute Möglichkeit, das Bewußtsein für Simulation und Berechnung in der Öffentlichkeit zu schärfen.

Die Anmeldung mit den Konditionen für Aussteller finden Sie im Anschluß an diesen Artikel.

Auftaktveranstaltung: FINE -Fast Innovation Networks

In der letzten Woche fand die Auftaktveranstaltung des FINE Netzwerks 'CAE- den Beitrag zur Wertschöpfungskette ausbauen' statt. Die Diskussion zu der am ersten Abend angeregt wurde offenbarte die Fülle an Themen, die den Beteiligten aus Industrie und Lehre, im Arbeitsalltag bewegen. Von der Frage was einen CAE Spezialisten ausmacht, über die Definition und Durchsetzung von Standards, bis hin zur Anforderung an Absolventen, die Auslegung von Composite Werkstoffen zu beherrschen und wie die Lehre darauf vorbereitet.

Zum Einstieg in den Abend wurden die Aufgaben und Definitionen von CAE und Berechnungsingineuren abgeglichen. Es wurde deutlich, dass eine Trennung zwischen der handwerklichen Tätigkeit des Bereichs CA 'Computer Aided' und dem E 'Engineering' zu ziehen ist. Die Definition des Engineerings wird in diesem Zusammenhang über Firmen und Branchen frei und teils sogar widersprüchlich eingesetzt. Das Tätigkeitsfeld von Ingenieuren beinhaltet schon historisch den Gebrauch und die Anwendung technischer Berechnungen. Eine Abgrenzung berechnender Ingenieure (CAE-Analysten) erscheint somit als nicht notwendig. Die Erfahrung des Ingenieurs gepaart mit der effektiven Absicherungsmethode durch Test oder Simulation, wurde als das Kapital für Entwicklungsabteilungen identifiziert.
Das Bild davon, was numerische Simulation zu leisten im Stande ist und in welchen Themenfeldern diese effektiv eingesetzt werden kann, ist häufig geprägt durch stark vereinfachende Aussagen. Bei Auftraggebern, Management und Kollegen ist hier häufig Diskussions- und Klärungsbedarf. Für jeden Berechner ist es immens wichtig, über die Möglichkeiten von Simulationswerkzeugen auf dem Laufenden zu bleiben. Nur so können die effektivsten Lösungswege erkannt und beschritten werden. Für den Arbeitsalltag wurden die Themen Standardisierung und Qualität numerischer Modelle als ein Themenfeld identifiziert. Dieses soll, da die Automobilindustrie auf diesem Gebiet schon Erfolge aufzuweisen hat, beim nächsten Termin eingehender behandelt werden.

Ziel ist es im FINE Netzwerk das Umfeld der numerischen Berechnung zu betrachten, Themen anzunehmen und Lösungen oder unterstützende Ansätze zu entwickeln.

Auch wenn Sie den ersten Abend versäumt haben, sind Sie herzlich Willkommen mit uns im FINE
Netzwerk 'CAE- den Beitrag zur Wertschöpfungskette ausbauen' zu diskutieren.

Die nächste Veranstaltung wird 14. April 2011 in den Räumen der TuTech Innovation GmbH, Harburger Schloßstr. 6-12, 21079 Hamburg statt finden.

Charles Babbage's analytische Maschine

Charles Babbage hat die Differenz Maschine weiter entwickelt zur analytischen Maschine. Die Entwürfe für die analytische Maschine waren sehr detailliert und er hat sie ständig verbessert um die Geschwindigkeit zu steigern, ganz wie heute.

Nur bauen konnte er sie nie, so genial seine Entwürfe auch waren. Die Materialien und Möglichkeiten waren einfach noch nicht so weit.
Er war seiner Zeit ein Jahrhundert voraus — warum bauen wir sie nicht jetzt? fragt John Graham-Cumming und hat das Projekt Plan 28 ins Leben gerufen. Wenn sich mindestens 50.000 Menschen finden die sich verpflichten, jeweils mindestens 10 €/$/£ zu spenden, will er eine gemeinnützige Gesellschaft gründen die die analytische Maschine baut.

Ein vollmechanischer Computer von 1837! Ein faszinierendes Projekt.

Gegen die Wand Crashberechnung für LEGO® Spieler.

Artikel von: M.Schallmo, mrs@volke.de,Volke Entwicklungsring GmbH

Ludo
Wie lernt man am einfachsten auch komplizierte Dinge?
Wenn man Spaß daran hat!
Der heutige Berechnungsingenieur muss nicht nur die mathematischen Grundlagen der FEM verstehen, sondern man muss auch in der Lage sein verschiedene Software-systeme, wie Pre-/Postprozessoren, Solver, CAD Programme und Präsentationstools, zu bedienen. Bei der Volke Entwicklungsring GmbH sind verschiedene Software-systeme im Einsatz. Für die Crashberechnung finden als Pre-/Postprozessoren Ansa & MetaPost (BETA CAE Systems SA) und als Solver Pamcrash (ESI Group) Verwendung.
Inbesondere um Studenten und Schülern einen Überblick über die Zusammenhänge von Modellaufbau, Berechnung und Auswertung zu geben, wurde das LEGO Crashmodell entwickelt. Es sollen hierbei die folgenden Arbeitsschritte selbstständig durchgeführt werden: Geometrie erstellen, Geometrie vernetzten (FE), Rechenmodell für Pamcrash definieren, Simulation, Optimierung des Ergebnisses.

Lego
Während der einzelnen Schritte wurden verschiedene Erfahrungen gesammelt und Vorgehensweisen optimiert, wie zum Beispiel die gezielte Ausnutzung von Symmetrien beim Modellaufbau oder die Skalierbarkeit von Teilen.
Bei den expliziten Berechnungsmethoden bestimmt die Elementkantenlänge den Rechenzeitschritt. Für die Simulation sollte ein minimaler Zeitschritt von 0.1ms nicht unterschritten werden, somit wurde entschieden die Geometrie um das Fünffache zu vergrößern damit eine minimale Elementgröße eingehalten werden kann. Wie bei den „realen“ Fahrzeugmodellen wurde die anschließende Vernetzung mit ähnlichen Qualitätskriterien durchgeführt. Für die Erstellung des Rechenmodells mussten noch Kontaktpartner, Drehgelenke, Materialdaten, Blechdicken, Anfangs- und Rand-bedingungen definiert werden.
Wer schon einmal ein größeres Rechenmodell aus dem Nichts aufgebaut hat, kennt auch die vielen Schleifen bis das Modell zufriedenstellend läuft. Das Positive an dieser Phase ist das man sein Rechenmodell bis ins Detail kennenlernt!

Limo
Die anschließenden Optimierungsschleifen dienten dem Zweck die noch vorhanden Fehler, wie fehlende Kontakte, falsche Dicken oder Materialien, zu beseitigen, aber auch um weitere Vorgaben zu realisieren. So wurden zum Beispiel die Materialien mit Versagenskriterien versehen oder andere Verbindungselemente (Klebekontakte, Schweißpunkte) in das Modell integriert. Weitere Lastfälle wie Seitencrash, Rollover oder Temperaturberechnungen sind in Zukunft geplant.
Am Ende der „Spielphase“ waren die Studenten in der Lage das gelernte Wissen 1:1 auf die „realen“ Crashmodelle anzuwenden und eigenständig an Projekten mitzuarbeiten.
Danksagung: Bei der Betreuung der Studenten halfen Christian Giesen und Jens Wenge.

Vielen Dank an Herrn Schallmo für die Erstellung dieses Artikels und die Bereitstellung der animierten Bilder.

Kooperation mit der NORTEC

Die Messe NORTEC ist die Fachmesse für Produktionstechnik und wird alle zwei Jahre von der Hamburger Messe und Congress GmbH veranstaltet (Rückblick auf die NORTEC 2010).

Die Messe baut den Bereich F&E weiter aus. In diesem Rahmen ist das Simulationsforum angefragt, wie Simulationsinhalte in die Messe integriert werden können. In Zusammenarbeit haben wir ein erstes Konzept erarbeitet, um Berechnungs- und Simulationsthemen auf der Messe ansprechend und publikumswirksam in einem Verbund 'CAE-Forum' zu platzieren.

Es steht nun der das erste Messelayout zur Verfügung, das wir hier gern vorstellen möchten.

Interessenten für den Messeauftritt in diesem Verbund können gern Kontakt zu uns aufnehmen
(Kontaktformular). Wir Informieren gern über Konditionen und den weiteren Ablauf.

Leistungsspektrum für Aussteller:

1) Allgemein
Zentral platzierter Gemeinschaftsstand, ca. 200qm
Bewerbung des Standes in der Besucherwerbung (Broschüren, Einladungen, Internetseite, Pressearbeit, Messekatalog, tägliche Programmvorschau usw.)
Eintrag in den Messekatalog und in die Internet-Ausstellerliste für alle Aussteller

2) Standbau
1 Präsentationssäule je Aussteller mit 40" Flachbildschirm,
Anschlussmöglichkeit für eigenen Laptop,
Hoher Tisch und zwei Barhocker
Firmenname auf der Säule

3) Gemeinschaftsbereich
Präsentationsslots für jeden Aussteller auf der Bühne im Innenbereich
Nutzung des Innenbereichs für Kundenbesprechungen
Freier Kaffee+ Softdrinks für Aussteller und deren Kunden