Herzlich Willkommen auf CAE-FORUM.de!

Das CAE-FORUM ist die Kommunikations- und Netzwerk-Plattform für Simulationsexperten.

Das Forum bietet firmen-, branchen- und solverunabhängigen Austausch.

Damit ist es möglich, grenzüberschreitend Diskussionen und Informationsaustausch zu betreiben.
Die Synergien, die dies bietet, sollen helfen, jedem einzelnen - Institutionen und Firmen -
eine möglichst große Bandbreite an Möglichkeiten der Numerik zu eröffnen.
Gerne können wir Sie hierzu mit unserem monatlichen Newsletter informieren.

Ich wünsche allen viel Spaß, Erfolg und ein tolles Netzwerken!

Dirk Pieper
(Initiator der Gruppe)

Nortec: Die Verträge sind gemacht!

Auf der 13. NORTEC vom 25.-28. Januar 2012 wird es einen Gemeinschaftsstand für Aussteller rund um das Thema Simulation geben. In Zusammenarbeit mit der Nortec haben wir einen Messeplatz konzipiert, an dem den Besuchern Simulationsinhalte ansprechend und kompetent näher gebracht werden.
Ab sofort ist es möglich, Messestände zu buchen und die Synergien eines breiten Verbundes von Simulationsfachleuten für sich nutzbar zu machen, um interessierte Besucher anzusprechen.

Die Messe NORTEC ist die Fachmesse für Produktionstechnik und wird alle zwei Jahre von der Hamburger Messe und Congress GmbH veranstaltet (Rückblick auf die NORTEC 2010). Die Messe baut den Bereich F&E weiter aus. In diesem Rahmen ist die Idee entstanden, den Messeauftritt rund um das Thema Simulation im Verbund in die Messe zu integrieren. Interessierte haben mit den Ständen und dem 'CAE-Placa' einen konzentrierten Anlaufpunkt; Stände säumen die zentrale Fläche zum Präsentieren und Netzwerken.

Wir freuen uns, dass mit dieser Messe auch Termin und Ort für das '5. Norddeutsche Simulationsforum' fest stehen. Die Hamburger Messe stellt uns am 26.01.2012 die Räumlichkeiten für unsere Veranstaltung zur Verfügung.

Das 5. Norddeutsche Simulationsforum und der Gemeinschaftsstand werden in der Besucherwerbung und der Öffentlichkeitsarbeit der Nortec 2012 Einzug halten. Für uns als CAE-Forum eine gute Möglichkeit, das Bewußtsein für Simulation und Berechnung in der Öffentlichkeit zu schärfen.

Die Anmeldung mit den Konditionen für Aussteller finden Sie im Anschluß an diesen Artikel.

Auftaktveranstaltung: FINE -Fast Innovation Networks

In der letzten Woche fand die Auftaktveranstaltung des FINE Netzwerks 'CAE- den Beitrag zur Wertschöpfungskette ausbauen' statt. Die Diskussion zu der am ersten Abend angeregt wurde offenbarte die Fülle an Themen, die den Beteiligten aus Industrie und Lehre, im Arbeitsalltag bewegen. Von der Frage was einen CAE Spezialisten ausmacht, über die Definition und Durchsetzung von Standards, bis hin zur Anforderung an Absolventen, die Auslegung von Composite Werkstoffen zu beherrschen und wie die Lehre darauf vorbereitet.

Zum Einstieg in den Abend wurden die Aufgaben und Definitionen von CAE und Berechnungsingineuren abgeglichen. Es wurde deutlich, dass eine Trennung zwischen der handwerklichen Tätigkeit des Bereichs CA 'Computer Aided' und dem E 'Engineering' zu ziehen ist. Die Definition des Engineerings wird in diesem Zusammenhang über Firmen und Branchen frei und teils sogar widersprüchlich eingesetzt. Das Tätigkeitsfeld von Ingenieuren beinhaltet schon historisch den Gebrauch und die Anwendung technischer Berechnungen. Eine Abgrenzung berechnender Ingenieure (CAE-Analysten) erscheint somit als nicht notwendig. Die Erfahrung des Ingenieurs gepaart mit der effektiven Absicherungsmethode durch Test oder Simulation, wurde als das Kapital für Entwicklungsabteilungen identifiziert.
Das Bild davon, was numerische Simulation zu leisten im Stande ist und in welchen Themenfeldern diese effektiv eingesetzt werden kann, ist häufig geprägt durch stark vereinfachende Aussagen. Bei Auftraggebern, Management und Kollegen ist hier häufig Diskussions- und Klärungsbedarf. Für jeden Berechner ist es immens wichtig, über die Möglichkeiten von Simulationswerkzeugen auf dem Laufenden zu bleiben. Nur so können die effektivsten Lösungswege erkannt und beschritten werden. Für den Arbeitsalltag wurden die Themen Standardisierung und Qualität numerischer Modelle als ein Themenfeld identifiziert. Dieses soll, da die Automobilindustrie auf diesem Gebiet schon Erfolge aufzuweisen hat, beim nächsten Termin eingehender behandelt werden.

Ziel ist es im FINE Netzwerk das Umfeld der numerischen Berechnung zu betrachten, Themen anzunehmen und Lösungen oder unterstützende Ansätze zu entwickeln.

Auch wenn Sie den ersten Abend versäumt haben, sind Sie herzlich Willkommen mit uns im FINE
Netzwerk 'CAE- den Beitrag zur Wertschöpfungskette ausbauen' zu diskutieren.

Die nächste Veranstaltung wird 14. April 2011 in den Räumen der TuTech Innovation GmbH, Harburger Schloßstr. 6-12, 21079 Hamburg statt finden.

Charles Babbage's analytische Maschine

Charles Babbage hat die Differenz Maschine weiter entwickelt zur analytischen Maschine. Die Entwürfe für die analytische Maschine waren sehr detailliert und er hat sie ständig verbessert um die Geschwindigkeit zu steigern, ganz wie heute.

Nur bauen konnte er sie nie, so genial seine Entwürfe auch waren. Die Materialien und Möglichkeiten waren einfach noch nicht so weit.
Er war seiner Zeit ein Jahrhundert voraus — warum bauen wir sie nicht jetzt? fragt John Graham-Cumming und hat das Projekt Plan 28 ins Leben gerufen. Wenn sich mindestens 50.000 Menschen finden die sich verpflichten, jeweils mindestens 10 €/$/£ zu spenden, will er eine gemeinnützige Gesellschaft gründen die die analytische Maschine baut.

Ein vollmechanischer Computer von 1837! Ein faszinierendes Projekt.

Gegen die Wand Crashberechnung für LEGO® Spieler.

Artikel von: M.Schallmo, mrs@volke.de,Volke Entwicklungsring GmbH

Ludo
Wie lernt man am einfachsten auch komplizierte Dinge?
Wenn man Spaß daran hat!
Der heutige Berechnungsingenieur muss nicht nur die mathematischen Grundlagen der FEM verstehen, sondern man muss auch in der Lage sein verschiedene Software-systeme, wie Pre-/Postprozessoren, Solver, CAD Programme und Präsentationstools, zu bedienen. Bei der Volke Entwicklungsring GmbH sind verschiedene Software-systeme im Einsatz. Für die Crashberechnung finden als Pre-/Postprozessoren Ansa & MetaPost (BETA CAE Systems SA) und als Solver Pamcrash (ESI Group) Verwendung.
Inbesondere um Studenten und Schülern einen Überblick über die Zusammenhänge von Modellaufbau, Berechnung und Auswertung zu geben, wurde das LEGO Crashmodell entwickelt. Es sollen hierbei die folgenden Arbeitsschritte selbstständig durchgeführt werden: Geometrie erstellen, Geometrie vernetzten (FE), Rechenmodell für Pamcrash definieren, Simulation, Optimierung des Ergebnisses.

Lego
Während der einzelnen Schritte wurden verschiedene Erfahrungen gesammelt und Vorgehensweisen optimiert, wie zum Beispiel die gezielte Ausnutzung von Symmetrien beim Modellaufbau oder die Skalierbarkeit von Teilen.
Bei den expliziten Berechnungsmethoden bestimmt die Elementkantenlänge den Rechenzeitschritt. Für die Simulation sollte ein minimaler Zeitschritt von 0.1ms nicht unterschritten werden, somit wurde entschieden die Geometrie um das Fünffache zu vergrößern damit eine minimale Elementgröße eingehalten werden kann. Wie bei den „realen“ Fahrzeugmodellen wurde die anschließende Vernetzung mit ähnlichen Qualitätskriterien durchgeführt. Für die Erstellung des Rechenmodells mussten noch Kontaktpartner, Drehgelenke, Materialdaten, Blechdicken, Anfangs- und Rand-bedingungen definiert werden.
Wer schon einmal ein größeres Rechenmodell aus dem Nichts aufgebaut hat, kennt auch die vielen Schleifen bis das Modell zufriedenstellend läuft. Das Positive an dieser Phase ist das man sein Rechenmodell bis ins Detail kennenlernt!

Limo
Die anschließenden Optimierungsschleifen dienten dem Zweck die noch vorhanden Fehler, wie fehlende Kontakte, falsche Dicken oder Materialien, zu beseitigen, aber auch um weitere Vorgaben zu realisieren. So wurden zum Beispiel die Materialien mit Versagenskriterien versehen oder andere Verbindungselemente (Klebekontakte, Schweißpunkte) in das Modell integriert. Weitere Lastfälle wie Seitencrash, Rollover oder Temperaturberechnungen sind in Zukunft geplant.
Am Ende der „Spielphase“ waren die Studenten in der Lage das gelernte Wissen 1:1 auf die „realen“ Crashmodelle anzuwenden und eigenständig an Projekten mitzuarbeiten.
Danksagung: Bei der Betreuung der Studenten halfen Christian Giesen und Jens Wenge.

Vielen Dank an Herrn Schallmo für die Erstellung dieses Artikels und die Bereitstellung der animierten Bilder.

Kooperation mit der NORTEC

Die Messe NORTEC ist die Fachmesse für Produktionstechnik und wird alle zwei Jahre von der Hamburger Messe und Congress GmbH veranstaltet (Rückblick auf die NORTEC 2010).

Die Messe baut den Bereich F&E weiter aus. In diesem Rahmen ist das Simulationsforum angefragt, wie Simulationsinhalte in die Messe integriert werden können. In Zusammenarbeit haben wir ein erstes Konzept erarbeitet, um Berechnungs- und Simulationsthemen auf der Messe ansprechend und publikumswirksam in einem Verbund 'CAE-Forum' zu platzieren.

Es steht nun der das erste Messelayout zur Verfügung, das wir hier gern vorstellen möchten.

Interessenten für den Messeauftritt in diesem Verbund können gern Kontakt zu uns aufnehmen
(Kontaktformular). Wir Informieren gern über Konditionen und den weiteren Ablauf.

Leistungsspektrum für Aussteller:

1) Allgemein
Zentral platzierter Gemeinschaftsstand, ca. 200qm
Bewerbung des Standes in der Besucherwerbung (Broschüren, Einladungen, Internetseite, Pressearbeit, Messekatalog, tägliche Programmvorschau usw.)
Eintrag in den Messekatalog und in die Internet-Ausstellerliste für alle Aussteller

2) Standbau
1 Präsentationssäule je Aussteller mit 40" Flachbildschirm,
Anschlussmöglichkeit für eigenen Laptop,
Hoher Tisch und zwei Barhocker
Firmenname auf der Säule

3) Gemeinschaftsbereich
Präsentationsslots für jeden Aussteller auf der Bühne im Innenbereich
Nutzung des Innenbereichs für Kundenbesprechungen
Freier Kaffee+ Softdrinks für Aussteller und deren Kunden

3. Norddeutsches Simulationsforum

Die nordische Berechnerszene traf sich erneut in Hamburg zum 3. Norddeutschen Simulationsforum. Von Flensburg bis Wolfsburg und von Bremen bis Rostock waren die ca. 70 Teilnehmer angereist und erfreuten sich an einem hochklassigen Vortragsprogramm.
Premiere hatte die Postersession, die Zeit für Diskussionen an den Postern und den Firmenständen bot.

Unser spezieller Dank gilt den Vortragenden Dr.-Ing. Simone Mesecke-Rischmann, Prof. Dr. rer. nat. Bernd Baumann, Prof. Dr.-Ing. Dirk Adamski, Thomas Schumacher, Dr. Dominik Schlotz, Dirk Bordiehn und Herrn Prof. Dr.-Ing. habil. Frank Ihlenburg, der uns als Moderator durch den Abend führte.

Die Vorträge werden wir hier zur Verfügung stellen.

Wir hoffen, es hat allen Teilnehmern so gut gefallen wie uns, den Organisatoren, und wir sehen uns beim nächsten Forum wieder.

Entwicklung der Mitgliederanzahl der Xing-Gruppe 'Simulation FEM/MKS/..'

Konnten wir beim 2. Norddeutschen Simulationsforum im Mai diesen Jahres noch stolz verkünden, das 500. Mitglied in unserer Gruppe willkommen zu heißen, so steuern wir jetzt (Mitte August) schon auf die 600. Mitgliedschaft zu!
Die folgende Grafik verdeutlicht den rasanten Zulauf der Gruppe seit ihrer Gründung.

An alle neu hinzugekommenen ein herzliches Willkommen und vielen Dank für Ihr/Euer Interesse!

Stand: 16. August 2010

CAE-News